Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Writers Corner
Politik-Forum  


Für alle, die was zu sagen 
und zu diskutieren haben!


"Ich bin völlig anderer Meinung als Sie, aber ich würde mein Leben
dafür geben, dass Sie sie sagen dürfen!" (Voltaire)



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 91 mal aufgerufen
 Deutschland
Gysi Offline




Beiträge: 12

02.01.2021 19:01
Was wählen und warum? Antworten

Ich bewerte die Wichtigkeit politischer Interessen in drei Stufen:

1. Die geldwerte Verteilung. Wer bekommt was und wieviel, und wann ist eine ökonomische Gerechtigkeit hergestellt? In der Verteilungspolitik unterscheiden sich die Parteien eigentlich nicht sooo enorm, und mir ist es eigentlich herzlich egal, ob ich am Ende des Monats 20 Euro weniger an Einkommen habe (Rente in meinem Fall) oder mehr. Fazit: Die Linken interessieren mich also weniger.

2. Die Werte! => Demokratie, Meinungsfreiheit, Humanismus, Religionsfreiheit inklusive der Freiheit, Religionen zu kritisieren, ohne sich um seinen Leib, seine Reputation und sein Leben sorgen zu müssen... Also - um die Meinungsfreiheit für Religionskritiker (wie ich einer bin), ist es in unseren Breitengraden schlecht bestellt! Es scheint eine allgemeine gesellschaftliche Vereinbarung zu geben, jedem sein religiöses Süpplein kochen und essen zu lassen - und dazu zu SCHWEIGEN! Wer dies nicht tut, besonders was die Ungläubigenverachtung im Islam angeht, wird zu oft überreizt gescholten und in die rechte Ecke gestellt! Zum Thema Religionen ist die Streitkultur nicht gefragt!
Gibt es Parteien, die sich um die Islamkritik mühen? Zeitweise tat das mal die AfD, aber sie vermischt Islamkritik mit Ausländerausgrenzung. Das ist mein Ansinnen nicht!

3. Was ist höher anzusetzen als Meinungfreiheit und Demokratie? Das ist unsere Umwelt! Und wer sorgt sich am ehesten um den Klimawandel und eine notwendige Schadstoffausstoßungs-Senkung? Ich denke, dass auf dem Gebiet die Grünen die höchste Fachkompetenz haben und die größte Durchsetzungsleidenschaft aufweisen!
Wegen der Dringlichkeit des Umweltschutzes wähle ich und werde ich auch im September die Grünen wählen!

__________________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech!

Athon Offline




Beiträge: 12

05.03.2021 09:03
#2 RE: Was wählen und warum? Antworten

@Gysi

Dann werd' ich mal den Anfang machen:

Zitat
Also - um die Meinungsfreiheit für Religionskritiker (wie ich einer bin), ist es in unseren Breitengraden schlecht bestellt! Es scheint eine allgemeine gesellschaftliche Vereinbarung zu geben, jedem sein religiöses Süpplein kochen und essen zu lassen - und dazu zu SCHWEIGEN!


Für mich ist es ein Unterschied, ob der Glauben an sich kritisiert wird oder dessen Auswirkungen, von denen die jew. Religionsanhänger meinen, sie ihren Glaubensbüchern wörtlich entnehmen zu dürfen. Ich sehe nicht, dass unsere Gesellschaft hinsichtlich dieser Auswirkungen - insbesondere im Falle des Islams - "schweigt".

Zitat
Was ist höher anzusetzen als Meinungfreiheit und Demokratie? Das ist unsere Umwelt!


Das klingt so, als müsse man sich hier für eine Seite entscheiden. Das meinst Du aber wohl sicher nicht...

Aus meiner Sicht ist es für eine Rettung unserer Umwelt ohnehin bereits zu spät. Ein Umdenk-Prozess hat zwar begonnen, die daraus resultierenden Maßnahmen sind aber nur halbherzig. Nur ein SOFORTIGES Handeln wäre erforderlich: Verbot von Plastikverpackungen, Kohlekraftwerken, Verbrennungsmotoren, Abholzung von Regenwäldern usw. usw. Ist aber völlig illusorisch und realitätsfremd. Daran werden auch die Grünen leider nichts ändern können.

Gysi Offline




Beiträge: 12

05.03.2021 10:43
#3 Was wählen und warum? Antworten

Moin, Athon! Wir kennen uns ja von anderswo her. Woll'n mal sehen, ob sich der störrische Esel nach vorne bewegen lässt.

Zitat
Für mich ist es ein Unterschied, ob der Glauben an sich kritisiert wird oder dessen Auswirkungen, von denen die jew. Religionsanhänger meinen, sie ihren Glaubensbüchern wörtlich entnehmen zu dürfen.

Kann man das trennen? Wenn ein Muslim an den Ungläubigenverdammung glsubt und daran, dass Ungläubige verfolgt, bestraft und ggf. getötet werden müssen, aber sich aktuell friedlich verhält - beruhigt dich das?

Zitat
Ich sehe nicht, dass unsere Gesellschaft hinsichtlich dieser Auswirkungen - insbesondere im Falle des Islams - "schweigt".

Was ich nicht gut finde, ist, wie Islamkritiker pauschal in die rechte Ecke gehetzt werden! Klar darf ich in meiner Buchhandlung ein Buch von Sarrazin kaufen. Aber mein Händler sieht das nicht gern, und das zeigt er mir auch! Und so erlebe ich das bei vielen. Ich bin automatisch dazu gedrängt, mich zu rechtfertigen. Wer sich in diesem Land als Islamkritiker outet, hat es schwer, seine Reputation auf positiv zu halten... Und da geht es mir doch noch gut bei! Guck dir mal an, wie es den berühmten Kritikern wie z. B. Hamed Abdel-Samad geht! Die haben hier in Deutschland keinen guten Stand! Und bei Hamed AS es liegt nicht nur an der Todesfatwa, die gegen ihn von den Muslimbrüdern ausgesprochen worden ist. Unsere 'Freunde' von der Antifa geben sich da auch als propagandistischen Vollstreckungsarm dieser Bruderschaft zum besten!

Zitat
Das klingt so, als müsse man sich hier für eine Seite entscheiden. Das meinst Du aber wohl sicher nicht...

Nein, nicht so. Aber wir müssen uns bei den Wahlen für Prioritäten und eine Partei entscheiden!

_________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech!

Athon Offline




Beiträge: 12

05.03.2021 20:14
#4 RE: Was wählen und warum? Antworten

@Gysi

Zitat
Kann man das trennen? Wenn ein Muslim an den Ungläubigenverdammung glsubt und daran, dass Ungläubige verfolgt, bestraft und ggf. getötet werden müssen, aber sich aktuell friedlich verhält - beruhigt dich das?


Wenn er/sie sich nur "aktuell" friedlich verhält, sicher nicht. Was soll aber zur "Beruhigung" beigetragen werden können? Ist der Hass auf Ungläubige nicht essentieller Bestandteil des Islam? Die Kritik daran als alleiniges Vorgehen dagegen wird wahrlich nicht ausreichen. Ich bin wie Du der Meinung, dass eine berechtigte Religionskritik nicht als Angriff auf die Religionsfreiheit gesehen werden darf. Möglicherweise wäre eine entschiedene Verschärfung unserer Strafgesetzgebung angeraten, so dass bereits die Verbreitung von Ansichten, die Ungläubigenhass beinhalten, unter Strafe gestellt wird. Ich sehe leider weit und breit niemanden, der sich dies trauen würde...

Zitat
Was ich nicht gut finde, ist, wie Islamkritiker pauschal in die rechte Ecke gehetzt werden!


Genau, weil dies unzutreffenderweise mit Ausländerhass gleichgesetzt wird.

Zitat
Klar darf ich in meiner Buchhandlung ein Buch von Sarrazin kaufen. Aber mein Händler sieht das nicht gern, und das zeigt er mir auch!


Nun, dann zeig' Du es ihm ebenfalls und kauf' Deine Bücher künftig woanders...

Gysi Offline




Beiträge: 12

06.03.2021 10:05
#5 Was wählen und warum? Antworten

Zitat von Athon
Ist der Hass auf Ungläubige nicht essentieller Bestandteil des Islam?

Ich lese den Koran so! Gläubige, mit denen ich mich darüber unterhalten hatte, winden sich da raus und sagen, dass ich den Koran in einem historischen Kontext lesen müsse. Hat der Koran also nur zu Mohammeds Lebzeiten Bedeutung gehabt? Eben nicht! Und er liest sich auch so, als sei er eine Lebensanweisung für alle Zeit und über die arabischen Grenzen hinaus.

Erfreulich ist, dass es unter Muslimen verschiedene Auslegungen gibt, so auch die "friedlichen". Der Islam-Professor Mouhanad Khorchide (Uni Münster) ist einer von denen. Aber der vertritt nur eine verschwindend geringe Minderheit.

Heilig ist nun mal nicht der Professor, heilig sind Mohammed und der Koran! Und der hat eine ziemlich aggressive Intonation gegen die 'Ungläubigen'!

Zitat
Möglicherweise wäre eine entschiedene Verschärfung unserer Strafgesetzgebung angeraten, so dass bereits die Verbreitung von Ansichten, die Ungläubigenhass beinhalten, unter Strafe gestellt wird. Ich sehe leider weit und breit niemanden, der sich dies trauen würde...

Das ist ein Problem, mit dem wir uns herumzuschlagen haben! Wir wissen ganz genau, dass der irgendwie noch begrenzte islamische Terror in deutlich breitere religiöse Unruhen ausarten könnte, wenn wir auch rechtlich mal konkreter würden. Wir schweigen lieber deeskalierend aus Angst vor möglicher noch deutlich höherer islamischer Aggression! Wir stecken in einer Zwickmühle, und die ist nicht gut, und sie kann auch nicht auf Dauer demokratisch stabil bleiben.

Der Grüne Cem Özdemir hatte den Koran mal ganz klar unter die Autorität des Grundgesetzes gestellt. So deutlich hat sich von den Poilitikern meines Wissens noch niemand auf die Seite der Säkulariät und gegen islamisches Allmachtsbegehren gestellt.

Zitat
Nun, dann zeig' Du es ihm ebenfalls und kauf' Deine Bücher künftig woanders...

Ach ja. Ich hatte schon vor ein paar Jahren einen anderen Buchladen auf meinen 'Index' gestellt, mitsamt einem Protestschreiben gegen dessen proislamisches Belehrungsgehabe. Soll ich das jetzt mit allen so machen? Dann kann ich mir meine Bücher vielleicht nur noch in Sachsen oder Niederbayern kaufen, inkognito mit dunkler Sonnenbrille und riesigem, tief in die Stirn gezogenem Schlapphut auf...

Aber was wählen wir im September? Für die Islamkritik macht sich nun mal de facto niemand stark. Bis auf die AfD...

_________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech!

Athon Offline




Beiträge: 12

07.03.2021 11:02
#6 RE: Was wählen und warum? Antworten

@Gysi

Zitat von Gysi #5
Aber was wählen wir im September? Für die Islamkritik macht sich nun mal de facto niemand stark. Bis auf die AfD...


Im Moment weiß ich - für mich - nur eines: Auf keinen Fall konservativ. Und schon gar nicht alternativ...

Ich bin seit jeher SPD-Wähler gewesen, könnte mich aber auch mit den Argumenten der Grünen anfreunden. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Rettung unserer Erde für mich das oberste Ziel darstellt. Ich sehe aber auch, dass ich das Erreichen dieses Ziels - sofern es überhaupt machbar sein sollte - aller Voraussicht nach nicht mehr erleben werde.

Gysi Offline




Beiträge: 12

07.03.2021 14:48
#7 Was wählen und warum? Antworten

Zitat von Athon
Ich bin seit jeher SPD-Wähler gewesen, könnte mich aber auch mit den Argumenten der Grünen anfreunden.

Sieht bei mir ähnlich aus. Zuerst SPD, ab 1979 (in Bremen) die Grünen, ab 2000 die PDS, dann die Linken, und jetzt wieder die Grünen. 2015/16 - ich gestehe es - wollte ich aus Protest gegen die Islamkritik-Ignoranz der etablierten Parteien - die AfD wählen. Da war Frauke Petry noch bei, aber jetzt ist sie weg, und die Partei hat sich immer mehr verhöckert. Jetzt kann man sie nicht mal aus Protest wählen...

Also: Im Sept. werde ich mein Kreuz bei den Grünen machen, wegen ihrer Umweltkompetenz. Aber trotzdem werde ich immer noch gegen Islamschönredner wettern, wenn die Themen es mir nahelegen.

Zitat
Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Rettung unserer Erde für mich das oberste Ziel darstellt. Ich sehe aber auch, dass ich das Erreichen dieses Ziels - sofern es überhaupt machbar sein sollte - aller Voraussicht nach nicht mehr erleben werde.

Ach, wir werden vieles nicht erleben. Aber so ist es allen schon vor uns Verblichenen auch schon ergangen...

_________________
Reden ist Silber, Schweigen ist Blech!

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz